mittenimwald

Studio Visit und Interview mit dem Stencil Künstler ‚mittenimwald‘

Der Künstler mittenimwald, in Norddeutschland geboren und aufgewachsen, hat als Werbegrafiker gearbeitet, bevor er freier Künstler wurde. Heute greift er in seinen Stencils klassische Reklamemechanismen auf, die er mit Punk und Tattoo-Elementen zu einem Mix aus „Sex sells“ und Revoluzzertum verbindet. Eine neu collagierte Welt, die uns zum Nachdenken bringt. Wir haben den Hamburger Künstler in seinem Atelier zum Interview getroffen.


Urbanshit Gallery: Du blickst bereits auf viele Jahre künstlerische Arbeit zurück. Was hat dich damals zur Kunst gebracht?

mittenimwald: Es war sehr wahrscheinlich die Neugierde wie Stencil funktioniert, neben dem Eingang meiner Wohnung hing damals ein Paste-up und die Technik hat mich sofort fasziniert, das wollte ich auch machen. Erst viel später habe ich herausgefunden, dass das Paste-up von „Alias“ war.

Hast Du von Anfang an Urban Art gemacht oder warst Du auf dem Weg dorthin früher auch in anderen Kunstgenres unterwegs?

Da ich auch als Illustrator gearbeitet habe, kenne ich mich auch mit anderen Techniken aus, vor allem Tuschezeichnungen und Aquarell.

Neben Ausstellungen und viel Zeit, die Du zum Arbeiten in Deinem Hamburger Atelier verbringst, bist Du nach wie vor auf der Straße künstlerisch aktiv. Was macht den Reiz aus im öffentlichen Raum zu arbeiten?

Ja und Nein, ich bin zwar noch im öffentlichen Raum zu sehen, das sind aber alles Auftragsarbeiten. Um nachts um die Häuser zu ziehen fühle ich mich mittlerweile zu alt und um meine Stencils direkt auf die Wand zu bringen brauche ich zu viel Zeit.

Deine Kunstwerken sind vielschichtige Gesamtwerke mit Bildern aus ganz unterschiedlichen Bereichen von Pop, Punk bis Comic und Advertisement. Wie entstehen Deine Bilder?

Das ist ganz unterschiedlich, manchmal habe ich eine konkrete Idee und muss sie nur noch gestalten, manchmal habe ich eine Idee aber kann sie nicht zufriedenstellend umsetzten und sie liegt jahrelang in der Schublade und ein anders mal habe ich ein tolles Porträt als Vorlage, aber keine Idee für die Umsetzung. Es gibt keinen „normalen“ Ablauf.

Du arbeitest vor allem mit Stencils und gehörst ohne Frage zu den Schablonen-Künstlern, die ihre Stencils bis ins letzte Detail perfekt schneiden. Schneidest Du alle Schablonen für Deine Motive mit der Hand?

Ja, alles auch die Hintergründe bis zur 12 Punkt kleinen Typo.


Wie lange dauert es, bis die Schablonen für ein neues Bild fertig sind?

Es kommt dabei natürlich auf die Größe an und ob alles optimal läuft. Für mein Lieblingsformat 50 x 70 cm brauche ich circa eine Woche für die Illustration des Motivs, eine Woche für das Schneiden aller Schablonen, dann ein paar Tage, um den Rahmen zu bauen und das Bild zu sprühen.

Hast Du dabei vorab bereits das fertige Motiv im Kopf oder entwickelt sich das fertige Werk erst beim Schneiden der Schablonen?

Das Motiv ist eigentlich fertig illustriert, wenn ich mit dem Schneiden der Schablone anfange. Beim Schneiden ändere ich aber dann doch meistens noch einiges, außerdem bekommt das Motiv erst beim Schneiden meine eigene Handschrift.

Lass uns über dein neuestes Projekt sprechen: Für den Siebdruck „Hold Fast“ hast Du nicht einfach nur das fertige Motiv an die Siebdruckerei geliefert, damit sie es drucken, sondern Du hast selbst mit Hand angelegt. Was genau hast Du gemacht?

Ja, das war eine neue Erfahrung für mich. Ich hatte die Möglichkeit in der Siebdruckerei „Bäng“ selbst mitzuarbeiten. Vor dem Druck habe ich den Filmen, mit denen die Siebe belichtet werden, noch etwas – nennen wir es mal urbanen Dreck – hinzugefügt. Außerdem haben wir ein spezielles „mittenimwald-Rot“ gemischt, um den Drucken eine ganz eigene Farbe zu geben.

Andere Künstler drucken eine limitierte Auflage und wollen dabei ein möglichst perfektes Abbild ihrer Kunst als Siebdruck erhalten. Du zerkratzt die belichteten Filme vor dem Druck absichtlich. Ist ein „normaler“ Siebdruck zu langweilig für Dich?

Langweilig würde ich es nicht nennen, aber mir fehlte der typische mittenimwald Dreck, deswegen bin ich nochmal mit Schmirgelpapier über die Filme gegangen. So arbeite ich bei meinen Bilder auch und ich denke es hat sich gelohnt mal neue Weg zu beschreiten.

mittenimwald „Hold Fast“ limitierter, zweifarbiger Siebdruck (2020)

Vielen Dank für das Interview.

© Copyright 2020. All Rights Reserved