Berlin Blockade


Unikat
Größe: 53 x 33 x 6 cm

Medium: Acryl, Sprühfarbe, Tinte auf mehrschichtigem Metall

Handsigniert vom Künstler auf der Rückseite.

Jedes Kunstwerk wird mit einem Echtheitszertifikat geliefert, welches vom Künstler und Galeristen unterschrieben ist. Das Zertifikat bestätigt die Echtheit und die garantierte limitierte Auflage der Werkserie. Zusätzlich gibt es zu jeder Bestellung ein Paar Baumwollhandschuhe dazu. Das Kunstwerk ist ungerahmt.

Der Künstler: Die Motive des Künstlers Plotbot KEN bewegen sich in einer Welt aus Science Fiction, Dark-Age-Szenarien und gesellschaftlicher Realität. Die Motive entstehen durch die Inspiration der Kulisse verlassener Orte und Gebäude, alten Industriegeländen und Brachflächen, als gesellschaftliche Zeugnisse ihrer Zeit. Plotbot KEN gehört zu den nennenswertesten jungen Urban Art Künstlern des Landes.

 1.000,00 inkl. MwSt.

1 vorrätig

Über den Künstler

Die Motive des Künstlers Plotbot KEN bewegen sich in einer Welt aus Science Fiction und Dark-Age-Szenarien, inspiriert durch die Kulisse der Orte ihrer Entstehung in verlassenen Gebäuden, sowie auf alten Industriegeländen und Brachflächen. Plotbot KEN gehört zu den nennenswertesten Urban Art Künstlern Deutschlands.

Artist Interview

Seit wann bist du künstlerisch aktiv?

Seit ich zurückdenken kann. Schon früher war meine Faszination für Musik, grafische Gestaltung, Fotografie und Graffiti sehr groß. Meiner Meinung nach muss man sich aber auf ein Thema konzentrieren und diese Schiene auch fahren.

Hast du die Kunst oder die Kunst dich gefunden?

Wahrscheinlich ist beides richtig.

Deine Arbeiten im öffentlichen Raum sind immer perfekt in die Kulisse von verlassenen Gebäuden, alten Industriegeländen und Brachflächen eingebettet. Was reizt dich an diesen Orten?

Angefangen hat diese Begeisterung auf der alten Abhörstation „Teufelsberg“ in Berlin. Eine gigantische Radaranlage von den Geheimdiensten der westlichen Besatzungsmächte aus dem Kalten Krieg. Abgehört wird dort schon länger nicht mehr und der Ort dient jetzt kulturellen Zwecken. Dort fand im Sommer 2012 das Kunstevent „Artbase“ statt und wir waren schon seit ein paar Tagen dabei die freigegeben Außenflächen zu bemalen. Eine fünf Meter hohe Fassade, das Wachhaus am Eingangstor und zuletzt einvöllig ausgebranntes Gebäude, versteckt, abseits vom eigentlichen Festivalbereich. Es befanden sich nur vereinzelt Graffiti an den Wänden, der hintere Teil war völlig unberührt. Die totale Verwüstung. Die Wände aus Metall waren völlig verostet und hatten außergewöhnliche Strukturen. Da es nicht zum Festival gehörte, bekamen es natürlich auch weniger Leute zu sehen. Die Ästhetik des Momentes wurde aber zum Glück auf Fotos festgehalten.

Auch heute male ich vorwiegend in verlassenen Fabrikanlagen, Bunkeranlagen oder relativ schlecht zugänglichen Orten. Der richtige Hintergrund ist sehr wichtig und entscheidend, vor allem für die Wahl des Motives.
 
In einem verlassenen Schlachthof habe ich zum Beispiel ein fünf Meter großes Wandbild von einem viktorianischen Pest-Doktor gemalt. Aasgeier um ihn herum warten bereits geduldig auf ihren Teil des Abkommens. Die Präsenz des Pest-Doktor zog sich noch mehrere Meter über den Boden, bis in die einzelnen Kammern der Arkaden. Die Halle war der letzte Teil eines verlassenen Schlachthofes, der zu seiner Zeit als einer der größten Europas galt. Ein Gebäude dass aus einem durchgezogenen Korridor mit unzähligen Arkaden bestand, diente dazu die Därme für die Weiterverarbeitung zu trocknen. Das leerstehende Gebäude nebenan war eine Lederfabrik. Getreu dem Motto „nothing goes to waste“ wurden an diesem Ort über ein Jahrhundert lang die Ausbeute der industriellen Massentierhaltung geschlachtet und weiterverarbeitet.

Deine Arbeiten bewegen sich in einer faszinierenden Welt aus Dark-Age-Szenarien und Katastrophen-Filmen. Wie entstehen deine Motive?

Es sind Spiegelbilder unserer Zeit. Unser ständiges Verlangen nach Energie, die globale Industralisierung und die sich daraus ergebenden Konflikte um Macht und Ressourcen. Szenen aus Ländern wo der Krieg schon längst zum Alltag geworden ist. Die kontinuierliche Verschmutzung der Umwelt und die bereits auftretenden Auswirkungen auf Mensch und Tier. Phänomene wie Saatgutveränderung, Massentierhaltung und Wettermanipulation unterstreichen dieses düstere Zukunftsbild. Wenn es darum geht Hunger, Armut und Bedarf zu stillen, fehlen meist Geld- und Forschungsmittel. Auf der anderen Seite scheint es einen unbegrenzten Reichtum zu geben, wenn es um Kernwaffenforschung oder sonstige Finanzierung von Kriegsmitteln geht.

Das globale Wettrüsten scheint wie ein unermüdlicher Nachbarschaftskrieg der nun seine Kollateralschäden trägt. Alleine auf einem Gebiet in der Nähe der Arktis befinden sich auf dem Meeresgrund drei gesunkene Atom-U-Boote, 17.000 Container mit Atommüll, 19 Atommüllfrachter und 14 Reaktoren der russischen Nordmeerflotte. Genau wie bei den Unglücken in Tschernobyl und Fukushima droht auch hier mit dem Einbruch von Meerwasser, eine Explosion des Reaktors und somit eine massive Verseuchung der Fischgründe und Natur. Wie man bei der Bergung der „K-141 Kursk“ gesehen hat, ist es also technisch möglich diese U-Boote zu heben. Der hauptsächliche Beweggrund für diese Bergung war jedoch vor allem wohl die Schuldzuweisung, nur sekundär gibt es darum, der Umwelt einen Gefallen zu tun.

Darauf möchte ich mit meiner Kunst reagieren und ein Zeichen setzen.

© Kool Motion Pictures

Alle Kunstwerke von Plotbot KEN

Unikate und limitierte Editionen, signierte Prints und Leinwände aus den Bereichen Street Art, Urban Art und Graffiti: Die URBANSHIT GALLERY ist eine Online-Galerie für Kunst an der Schnittstelle von Urban Art und zeitgenössischer Kunst. Im Fokus stehen internationale Künstler mit Wurzeln in Graffiti und Street Art.